Beim Ihrem Besuch unseres Internetauftritts speichern wir oder Drittanbieter Informationen auf Endgeräten oder Servern oder greifen auf bereits gespeicherte Informationen zu. Zum Teil sind diese Informationen essenziell für die Funktion dieses Internetauftritts, zum Teil dienen sie dazu, uns Nutzungsanalysemöglichkeiten zu bieten, aus denen etwaige Optimierungen des Internetauftritts resultieren können.

Hierfür benötigen wir Ihre Einwilligung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Vor der Einwilligung können Sie sich in der Datenschutzerklärung über die Details informieren.

Mit Klick auf den jeweiligen Button wählen Sie aus, welcher Datenverarbeitung Sie zustimmen.

Header Image Protest-Aktion Barrierefrei Schwimmen am 30.04. im Hamburger Stadtpark

Tempo machen für Inklusion - barrierefrei ins Wasser! 

 Die Initiative Barrierefrei Schwimmen, Autonom Leben e.V. und Leben mit Behinderung Hamburg und verschiedene Einzelpersonen fordern Barrierefreiheit in den Hamburger Schwimmbädern, damit das Recht auf Teilhabe aller Menschen endlich umgesetzt wird.

Bewegung und Entspannung im Wasser ist für die meisten Menschen sehr angenehm.
Das gilt selbstverständlich mindestens genauso für Menschen mit Behinderung. 

Und Menschen mit Behinderung möchten die Bäder auch genauso individuell nutzen: 

Manche wollen sportlich ihre Bahnen schwimmen, andere wollen Übungen im Wasser machen, mit Freundinnen entspannen, in die Sauna gehen, sich aufwärmen oder im Sommer abkühlen. Wieder andere möchten Aqua-Kurse besuchen oder mit ihren Kindern im Kinderbecken plantschen ... so wie andere Schwimmbad-Besucherinnen eben auch.

Viele Menschen mit Behinderung können die Hamburger Schwimmbäder aber nicht nutzen, weil sie gar nicht erst ins Wasser kommen. Zwar wurden in den letzten Jahren einige Bäder mit mobilen Pool-Liftern ausgestattet, um vom Rollstuhl ins Schwimmbecken zu kommen. 
Es gibt aber nur schwere, mobile Lifter, die vom - oft ungeschulten- Personal erst geholt und bedient werden müssen. 

Eine selbständige und würdevolle Nutzung der Schwimmbecken ist nicht möglich!  
Zudem sind diese Lifter nicht geeignet für Menschen, die nicht selbständig  sitzen können. 

Es braucht verschiedene Lösungen, damit die Teilhabe von allen Menschen möglich wird!
Wir fordern, dass möglichst alle 27 Schwimmbäder von Bäderland von allen Menschen genutzt werden können.

Dazu sind verschiedene Einstiegs-Möglichkeiten erforderlich:
fest installierte Lifter, die man selbständig bedienen kann, eine Schräge, über die man mit dem Bade-Rollstuhl schwellenlos ins Becken fahren kann oder eine Tauch-Plattform.

Und es braucht Toiletten für Alle, barrierefreie Duschen und Umkleiden mit einer Liege.

Außerdem fordern wir, dass auch Hamburger Bade-Seen barrierefrei genutzt werden können. Bislang hat kein einziger Bade-See einen barrierefreien Einstieg über eine Rampe mit Bade-/ Strand-Rollstuhl oder einen Bade-Steg mit Lift!

Weitere Forderungen auf Seite 2.

Foto einer Bade-Ente im RollstuhlWir wollen mit Schwimmreifen, Bade-Spielzeug und vielen Rollstuhl-Bade-Enten auf unsere Forderungen aufmerksam machen und ins Gespräch kommen.

wann? am 30. April 2022 von 14:00 – 16:00 Uhr

wo?  Modellboot-Becken Rondeel Stadtpark, Südring 7  

Unsere Forderungen:

Unterzeichnende:
Autonom Leben e.V., Team Barrierefrei Schwimmen, Leben mit Behinderung Hamburg,
Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH)

Nachfragen an:
Daniela.schremm@autonomleben.de und barrierefrei-schwimmen@hamburg.de